TikTokchallenge fordert Kinderleben

Seit einigen Monaten trendet die Blackout-Challenge auf TikTok und forderte schon einige Opfer.

Nun verklagen die Eltern der verstorbenen Kinder die Plattform.

In der ein oder anderen Form gibt es die „Blackout“-Challenge schon seit ewigen Jahren. Die Prämisse ist einfach: Wer teilnimmt, versucht, möglichst lange den Atem anzuhalten oder sich selbst die Luft abzuschneiden, bis man ohnmächtig wird. Das Wiedererlangen des Bewusstseins soll danach ein euphorisches Gefühl hervorrufen. 3 Kinder (keines älter als 10 Jahre) starben bei dem Versuch berühmt zu werden. Das „Center for Disease Control and Prevention“ (kurz: CDC) berichtet, schon zwischen 1995 und 2007 hat es allein in den USA über 80 Todesfälle wegen der Challenge gegeben, die in deren Bericht noch als „Choking Game“ (Würgespiel) beschrieben wurde.

Natürlich hat TikTok auch eine Verantwortung gegenüber seinen Usern. Bitte auch diesen Dislaimer beachten – TikTok hat bereits reagiert.

Trotzdem müssen Eltern aufgeklärt und unterstützt werden – 10-jährige und jünger dürfen, wenn überhaupt, nur in Begleitung der Eltern die Videos sehen. Kinder müssen auf die Chancen und Probleme vorbreitet werden.

 

In diesem Sinn: wir werden zu diesem und anderen digitalen Themen ab Herbst wieder Webinare und Live-Elternabende anbieten. Nachfragen einfach unter buero@medienbildung4.me.

Schreibe einen Kommentar

*

code